Verschollen in der Südsee

Zum Buch ^

Drei Jungs. Ein Boot. 29 Kokosnüsse. 51 Tage. 1300 Kilometer.

Die drei Teenager Filo, Samu und Etueni beschließen eines Nachts, ihre kleine Heimatinsel in der Südsee zu verlassen.

Allein. Heimlich.
Ohne vorher genau zu planen.

Ein Motorboot, Länge: 3,6 Meter. Ohne Ruder, Navigationssystem oder Funkgerät.

Das ist das Boot, mit dem Filo, Samu und Etueni beschließen, heimlich zur Nachbarinsel zu fahren.
Doch keiner von ihnen hat an einen Kompass gedacht ...

Der Proviant: 29 Kokosnüsse. Das reicht für 3-4 Tage – denn so lange dauert die Fahrt zur Nachbarinsel.

Doch mitten auf dem Meer verlieren die Jungen die Orientierung.

Bald geht es ums nackte Überleben.

Wie lange reichen 29 Kokosnüsse?
Vor allem, wenn man nicht ahnt, wie lange man am Ende auf dem Meer sein wird?

Was kann man noch essen, mitten auf dem weiten Ozean?

51 Tage sind sie verloren. Zuhause werden sie für tot erklärt.

Aber sie leben noch.

Sie überwinden Durst und trotzen Stürmen. Doch irgendwann haben sie keine Hoffnung mehr.
Denn ein kleines Boot auf der endlosen Weite des Meeres ist unsichtbar.
Wer soll sie finden?

Sie sind kurz vor dem Verhungern und 1300 Kilometer von der Küste entfernt.

Doch da geschieht ein Wunder!
Ein Fischfangboot steuert direkt auf Filo, Samu und Etueni zu.
Sie sind gerettet!

Aber was haben diese Wochen auf dem Meer mit ihnen gemacht?
Was für dunkle Geheimnisse bringen sie wieder mit an Land?

Verschollen

in der Südsee

von Damaris Kofmehl. SCM Verlag, 2015

  • ISBN: 978-3-7751-5623-3
  • Artikel-Nr.: 395623000
  • Auflage: 1. Auflage, 23.01.2015
  • Seitenzahl: 240 S.
  • Format: 14 x 21.5 cm
  • Gewicht: 330g